Synopsis

Ein experimentelles Doku-Road-Movie mit Haus

Chasing Houses folgt Mobile Homes, seriell gebauten Fertighäusern, auf
ihrem Weg über den US-amerikanischen Highway. Die Weite des Westens verbindet sich mit den Begegnungen mit Menschen, die in den Häusern
wohnen und sie transportieren. Es entsteht ein vielgestaltiges Bild von
Lebensentwürfen und Lebenswegen, von Mobilität und Zuhause. Für die
einen bedeutet es Freiheit, für die anderen Notwendigkeit, in einem Trailer, Motorhome oder mobilem Fertighaus zu wohnen: „Snowbird“-Touristen
machen halbjährigen Urlaub im sonnigen Süden mit fahrbarem Eigenheim während „Marty, the Highway Recycle Guy“, Experte in antiken Getränkedosen, Plastik und Metall entlang der Straße sammelt, ein Einsiedler mit neun Hunden in der Wüste lebt und ein Ehepaar die widrigen Bedingungen auf der Reservation der Navajos beschreibt: einer Gegend, die sonst den ikonografischen Bildhintergrund zahlloser amerikanischer Filme liefert. Und Bill, der die Häuser transportiert, gibt sein politisches Statement ab. So
begegnen sich dramatische Landschaft mit oft übersehenen Biografien, die im gegenwärtigen Bild der USA eine neue Aktualität erfahren.